Drucken
Okt
15

A-Junioren kommen noch nicht in die "Spur"

Nach 2 Niederlagen auf den Kunstrasenplätzen in Schlachters (Pokal 0:1) und Lindenberg (4.Punktspiel 2:3) in denen jeweils alle 4 Gegentore durch Standardsituationen und individuellen Fehlern verursacht wurden ging das neuformierte A-Juniorenteam der SGM hochmotiviert gegen den Tabellenletzten TSV Tettnang im Kressbronner Eichert ins Spiel.
Nach zunächst verhaltenem Beginn beider Teams erzielte die SGM in der 17.min nach Balleroberung von Adrian Erhart an der Mittellinie und dem anschließenden Querpaß von Marius Pfau durch Sahin Colakvoic vom 16er Eck die 1:0 Führung. Beide Teams kämpften um jeden Ball, die SGM versäumte es allerdings kurz vor der Halbzeit mit 3 guten Chancen durch David Schneider mit Schuß aus 18m vom Torwart glänzend pariert, durch Marius Pfau mit einem Alleingang wieder am Torwart und nach einem unberechtigten Abseitspfiff die Führung auszubauen. Dies gelang aber dann direkt nach der Halbzeit als Leon Costa mit einer sensationellen Balleroberung (25m Spurt nach Konter von Tettnang) den Ball auf Marius Pfau spielte der wieder uneigennützig auf Sahin auflegte der mit gütiger Mithilfe der Tettnanger Abwehr die 2:0 Führung erzielte. Wer jetzt dachte das Ruhe in die Aktionen der Heimmannschaft kommen würde sah sich schnell getäuscht. Nur wenige Minuten später verursachte ein Verteidiger ein unnötiges Foulspiel am 16er Eck. Den anschließenden Freistoß führten die Tettnanger gedankenschneller mit einem Schlenzer über Torwart Tim Eppler, der dabei mehr als unglücklich wirkte, aus und verkürzten auf 1:2. Von Minute zu Minute stieg die Verunsicherung des Heimteams, erschwerend musste die komplette Innenverteidung und die 6er Position auf Grund Verletzungen und "Ermüdung" ausgewechselt werden.

Tettnang kam immer besser ins Spiel und erzielte in der 74.min den verdienten Ausgleich. Am Ende konnte sich das Heimteam bei Torwart Tim Eppler bedanken, der mit drei 1:1 Situationen die mögliche 2 Heimniederlage und den Abrutsch ans Tabellenende verhindern konnte. Immer mehr zeigt sich, dass die verkorkste Vorbereitung und die mangelnde Fitness vieler Spieler noch nicht für 90min Bezirksklasse ausreichen und noch einige Arbeit für die Trainer bleibt, die Spieler fit zu bekommen, aber zumindest die Einstellung / Motivation der meisten Spieler ist immer noch intakt und gibt Hoffnung für die nächsten schweren Spiele gegen die Teams der oberen Tabellenhälfte.